Alte Interessen wieder aufleben lassen – Was hast du schon zu verlieren?

Als ich mit 18 einmal mit meinen Freunden im Freibad das schöne Wetter genoss, stand ich verträumt da und schaute anderen dabei zu, wie sie Beachvolleyball spielten. Sonnenstrahlen kitzelten auf meiner Haut, die frische Sommerluft belebte meine Sinne. Es sah nach so viel Spaß aus! Sportliche Mädels und Jungs tobten durch den Sand, um einen Ball über das Netz zu jagen. Das Spiel der geübteren Leute strahlte dabei sogar eine gewisse athletische Ästhetik aus.

In meinem ganzen Leben hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie Beachvolleyball gespielt. Das sollte der erste Tag werden, an dem ich es versuchen würde. Obwohl ich Probleme hatte, den Ball irgendwie über das Netz zu schlagen, hatte ich doch wahnsinnigen Spaß dabei. Sand, Sonne, Sport, Mädels – was kann ein 18-Jähriger schon mehr vom Leben wollen? Schon immer war ich in meinem Leben sportbegeistert gewesen, habe schon die ein oder andere Sportart probiert, aber niemals hatte ich auch nur annähernd so viel Spaß empfunden wie bei dieser.

Die Bequemlichkeit kann dich davor zurückhalten, deine wahren Interessen und Leidenschaften auszuleben

Nach diesem Erlebnis möchte man meinen, ich wäre direkt am nächsten Tag losgezogen und hätte mich in einem Beachvolleyball-Verein angemeldet, mich bei einem Training eingeschrieben oder zumindest hin und wieder Beachvolleyball gespielt. Pustekuchen. Das ist nicht passiert. So viel Spaß ich auch an dem Tag hatte, so stark war doch meine eigene Bequemlichkeit. Nun kann ich heute zumindest zu meiner Verteidigung sagen, dass ich damals noch grün hinter den Ohren war.

Wir Menschen scheinen die Tendenz zu teilen, unserer eigenen Bequemlichkeit zumeist den Vorzug zu geben. Neue Herausforderungen, neue Erlebnisse, neue Interessen sind spannend, aber gleichzeitig strahlen sie auch eine Ungewissheit aus. Wir wissen nicht so ganz, was dabei auf uns zukommen wird. Deswegen verharren wir lieber mit den Dingen, die uns schon bekannt sind – auch wenn wir diese Dinge schon längst aus unserem Leben hätten verbannen sollen.

Wenn Sie immer das tun, was Sie bisher getan haben, werden Sie auch immer das bekommen, was Sie bisher bekommen haben. – Henry Ford

Wenn wir aber immer nur das bisher Bekannte tun, dann haben wir niemals große Veränderungen in unserem Leben. Veränderungen sind ein großer Teil des Reizes, das dieses Leben auf uns ausstrahlt. Gerade die Veränderungen, vor denen wir uns am meisten sträuben, haben das Potenzial, die größten positiven Auswirkungen in unserem Leben zu bewirken.

So hat es auch bei mir weitere fünf Jahre gebraucht, bis ich das nächste Mal Beachvolleyball gespielt habe. Durch Zufall auf eine Meetup-Gruppe gestoßen rang ich mich dazu durch, mal ein Ründchen zu spielen. Meine Leidenschaft war neue geweckt. Seitdem möchte ich es nicht mehr missen. Manchmal spiele ich stundenlang und könnte trotzdem noch weiterspielen, wenn meine Spielkameraden nicht ermüdet das Ende einleiten würden. Ich bin so froh, dass ich es noch einmal versucht habe. Klar, es wäre schöner gewesen, wenn ich diesen Sport noch früher in meinem Leben für mich entdeckt hätte – doch es ist es besser, etwas spät zu beginnen als es nie zu beginnen.

Was wir als Kind schon spannend fanden, ist heute auch einen zweiten Blick wert

Du fragst dich selbst, was eigentlich deine Leidenschaft ist – etwas, das du stundenlang tun könntest und komplett darin versinkst, ohne die Zeit zu spüren? Häufig lohnt sich ein Blick in die eigene Kindheit. Frage dich selbst, was du als Kind unheimlich toll fandest, aber nie wirklich zu einem Bestandteil deines Lebens gemacht hast. Häufig hat uns in unserer Jugend nur die eigene Bequemlichkeit davon abgehalten, dieser Leidenschaft nachzugehen.

Nichts in der Welt ist gewöhnlicher als erfolglose Menschen mit Talent.

Und wie bei vielen Dingen im Leben müssen wir manchmal einfach bereit sein, neue Sachen auszuprobieren. Wenn dich das nächste Mal jemand fragt, ob du mit ihm zum Töpferkurs willst, dann sag entschieden „ja“, auch wenn es vielleicht die beschissenste Beschäftigung ist, die du dir vorstellen kannst – oft genug werden wir hinterher überrascht und empfinden doch Spaß daran. Wir wissen häufig selbst nicht, was uns Spaß bereiten könnte. Unsere Talente kennen wir manchmal gar nicht. Viele von uns haben mit Sicherheit Talente, die niemals zur Ausübung kommen, weil wir nicht genug Dinge in unserem Leben ausprobiert haben. Vielleicht sind das auch teilweise genau die Talente, mit denen wir erfolgreich werden könnten? Deswegen brauchen wir ein bisschen Mut, um neue Dinge zu erkunden.

Welche Leidenschaften hast du erst recht spät in deinem Leben für dich entdeckt? 🙂

Written by Waldemar