5 Tipps, wie du mit weniger mehr erreichst

Viele Menschen vertreten die Auffassung, dass harte Arbeit der Schlüssel zum Erfolg ist. Das ist allerdings nur ein Teil der Wahrheit. Ich kenne zu viele Menschen, die richtig hart arbeiten, dabei aber nicht die Ergebnisse erzielen, die sie gerne würden. Wenn du über deinen Bekannten nachdenkst, werden dir sicherlich auch einige Beispiele einfallen, bei denen das zutrifft. Dafür gibt es auch immer ein paar Leute, die mit scheinbar geringem Aufwand erstaunliche Ergebnisse erzielen.

Harte Arbeit alleine ist also nicht der entscheidende Faktor. Smart zu arbeiten ist hier der stärkere Hebel, um größere Erfolge zu erzielen. Wer dann auch noch bereit ist, sowohl smart als auch hart zu arbeiten, dem steht die Welt mit all ihren Möglichkeiten zur Verfügung. Die meiner Meinung nach 5 wichtigsten Tipps, um mit weniger Aufwand bessere Ergebnisse zu erzielen, findest du im folgenden Text.

Fokussiere dich auf wenige Sachen, die du dann aber richtig machst

Ineffektive Menschen neigen dazu, zu viele Sachen auf einmal machen zu wollen. Je mehr Dinge gleichzeitig meinen Fokus bekommen, desto weniger kann ich qualitativ hochwertige Ergebnisse erzielen. Wohin dein Fokus geht, da fließt auch deine Energie hin. Priorisiere deine Aufgaben. Überlege dir, was wirklich entscheidend für den Erfolg ist. Dann mache genau die Sachen. Die wichtigen Sachen zuerst – immer! Verbanne alle Ablenkungen (ja, auch dein Handy…) und konzentriere dich auf die Sachen, die den größten Unterschied bewirken können.

Der Unterschied zwischen erfolgreichen Menschen und richtig erfolgreichen Menschen ist, dass richtig erfolgreiche Menschen zu fast allem ‚Nein‘ sagen.– Warren Buffet

In diesem Zusammenhang ist es gerade im Berufsalltag wichtig, sich nicht zu viele Aufgaben zuschaufeln zu lassen. „Nein“ sagen zu können ist eine extrem wichtige Fähigkeit. Wenn du schon einen Tisch voller Aufgaben hast, dann sag „nein“, wenn dich jemand um einen Gefallen bittet. Ich sehe so viele Menschen, welche die Aufgaben anderer übernehmen, nur weil sie sich nicht trauen, einmal „nein“ zu sagen – mit der Konsequenz, dass sie ihre eigenen Aufgaben nicht mehr mit der notwendigen Aufmerksamkeit bearbeiten können.

Halte dein Energielevel hoch

Um langfristig ausgeglichen zu sein und gleichzeitig gute Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig, den Energielevel hoch zu halten. Dazu zählt, dass wir uns gesund ernähren, Sport treiben und uns regelmäßig eine Pause gönnen. Ja, es ist auch möglich ohne Pausen, ohne gesunde Ernährung und ohne Sport langfristig gute Ergebnisse zu erzielen, allerdings geht das auf Kosten der eigenen Gesundheit und des eigenen Wohlbefindens.

Was keine Pause kennt, ist nicht dauerhaft. – Ovid

Viele Menschen denken, sie hätten keine Zeit für Pausen, weil sie ja so viel zu erledigen haben. Deswegen wollen sie jede Sekunde dafür nutzen, ihre Arbeit zu erledigen. Der Gedanke ist schon naheliegend. Das Problem damit ist nur, dass die Fehlerquote steigt, wenn wir keine Pause machen. Zusätzlich dazu sinkt auch die Effektivität, wenn die letzte Pause zu lange zurückliegt.

Überlege dir dein Vorgehen vorher

Es kann äußerst verlockend sein, direkt an die Arbeit zu gehen, ohne sich vorher eingehend Gedanken darüber zu machen. Ich kenne das nur zu gut aus eigener Erfahrung. Im Laufe meines Lebens habe ich feststellen können, dass es für die meisten Aufgaben sinnvoller ist, sich sein Vorgehen vorher zu überlegen. Wenn wir direkt loslegen, ohne uns einen groben Plan überlegt zu haben, dann sind wir häufig hinterher damit beschäftigt, unsere dadurch erzeugten Fehler zu korrigieren. Mach es wie die Zimmermänner. Zwei mal messen, einmal schneiden.

Gut vorbedacht - schon halb gemacht.

Dabei solltest du dich aber nicht auf der „Planungsphase“ ausruhen. Wenn der Plan einmal steht und Sinn ergibt, leg direkt los. Je mehr Zeit wir verstreichen lassen, desto mehr Überwindung kostet uns das Beginnen.

Orientier dich nicht an der investierten Zeit, sondern an den produzierten Ergebnissen

Schon mal etwas vom Parkinsonschen Gesetz gehört? Nein? Dann hier eine Definition, die es treffend beschreibt:

Arbeit dehnt sich in genau dem Maß aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht.

Was bedeutet das für uns? Nur weil jemand sagt, dass wir für etwas 6 Stunden Zeit haben, heißt das noch lange nicht, dass wir dafür auch wirklich 6 Stunden aufwenden müssen. Wir benutzen die vorgegebenen Zeiten als Anker, was zu einem Problem werden kann. Wenn mir jemand sagt, dass ich für eine Aufgabe 3 Stunden Zeit habe, dann werde ich mein Bestes tun, um diese Zeit einzuhalten. Gibt mir jemand für die gleiche Aufgabe 6 Stunden Zeit gibt, dann werde ich auch länger dafür brauchen. Unser Gehirn übersetzt die zur Verfügung stehende Zeit gerne in Grad an Komplexität, also: Mehr Zeit -> Die Aufgabe muss entsprechend komplizierter sein.

Oft führt das dann dazu, dass wir eine Aufgabe in unserem Kopf viel komplizierter machen, als sie eigentlich sein müsste. Studenten haben 3/6 Monate Zeit, um ihre Bachelorarbeit anzufertigen. Die meisten davon ließen sich auch genauso gut in zwei Wochen erledigen. Die zusätzliche Zeit gibt den Studenten meist nur Gelegenheit, diese Herausforderung in ihren Köpfen viel komplizierter werden zu lassen, als sie eigentlich ist.

Aus diesem Grund ist es wichtig, Zeitangaben zwar zur Kenntnis zu nehmen, sich davon aber nicht einschränken zu lassen. Wenn dir jemand 3 Stunden Zeit gibt, kannst du das Ganze trotzdem in 30 Minuten erledigen, wenn du einen schnelleren Weg ersinnst, den jemand Anderes nicht berücksichtigt hat. Am Ende zählt das Ergebnis, nicht die investierte Zeit.

Schärfe deine Säge

Wenn mir jemand 10 Stunden Zeit gibt, um mit einer stumpfen Säge einen Baum zu fällen, dann tue ich gut daran, 9 dieser 10 Stunden mit dem Schärfen der Säge zu verbringen. Das gleiche gilt für uns Menschen. Wir neigen dazu, immer nur unsere Arbeit erledigen zu wollen. Vergraben unter Aufgaben und Arbeit neigen wir dazu, nur immer die jetzt anfallenden Aufgaben erledigen zu wollen. Stattdessen wäre es häufig sinnvoller, mehr Zeit in unsere eigene Entwicklung zu stecken, um unsere Fähigkeiten zu aufzubessern, dass wir in der Zukunft effektiver sind.

Eine Investition in Wissen bringt immer noch die besten Zinsen. - Benjamin Franklin

Lass dich daher niemals von Berg unerledigter Arbeit so sehr einnehmen, dass du nicht mehr an deinen eigenen Fähigkeiten feilst.

Written by Waldemar