Warum du nicht zu viel Zeit mit Energievampire verbringen solltest

Die Bahn ist scheiße, das Wetter ist kacke, die Mitbewohnerin geht auf den Zeiger, die Arbeitskollegin telefoniert zu viel, der Freund isst zu viel Chips…blablabla. Kennst du das? Ich bin immer wieder zutiefst beeindruckt, wenn ich diese Fähigkeit live miterlebe – die Fähigkeit, alles und jedem die Schuld in die Schuhe zu schieben, während man selbst eine reine Weste behält. Nach fünf Minuten im Gespräch mit einem Menschen dieses Schlags suche ich instinktiv nach einer Wand, gegen die ich laufen kann, um der Situation ein Ende zu bereiten.

Wenn ich eine Sache in meinem Leben verstanden habe, dann ist es die folgende: Manche Menschen suhlen sich gerne in Scheiße – voller Vergnügen und ohne den Willen, etwas an dieser Tatsache zu ändern. Punkt. Nicht mehr und nicht weniger. Für mich ergeben sich aus diesem Umstand zwei Optionen. Erste Option: Ich suhle mich mit ihnen in der Scheiße. Dann bin ich eben dreckig, bis ich mich irgendwann auch dreckig fühle. Zweite Option: Ich entscheide mich dazu, mir zwar kurz anzusehen, wie sie sich in Scheiße suhlen, mich aber langfristig nicht mit diesen Leuten näher einzulassen.

Was Energievampire ausmacht

Was bedeutet das jetzt? Leute, die sich gerne in Scheiße suhlen, sind Energievampire. Sie labern dich mit ihrem Scheiß voll, der total wichtig für sie ist (es in der Realität aber meist nicht ist), bis du komplett ausgesaugt bist – und dir am liebsten mit der Gabel ins Auge stechen möchtest. Nach dem Prinzip der komplementären Gesprächsführung würden wir jetzt erwarten, dass wir ihnen im Gegenzug auch etwas von unserer Scheiße anbieten können, damit sich eben jeder mal in der Scheiße des anderen gesuhlt hat. Leider funktioniert das in der Praxis nicht so. Sobald Energievampire merken, dass du ausgesaugt bist, lassen sie dich fallen wie eine heiße Kartoffel. Sie sind nicht daran interessiert, sich in deiner Scheiße zu suhlen, sondern ziehen einfach zum nächsten Opfer weiter.

So stehst du dann da. Wenn du total scharf darauf bist, dir dein Leben unnötig schwer zu gestalten, dann umgib dich so oft es geht mit Energievampiren. Wenn du Interesse an einem stress- und problemfreien Leben hast, dann mache nach Möglichkeit einen großen Bogen um Energievampire. Mir ist bewusst, dass das hier hart klingt. Oft genug haben wir auch Energievampire in unserer eigenen Familie. Auch hier gilt genau das gleiche. Beschränke den Kontakt auf ein absolutes Minimum, wenn dir etwas an deinem eigenen seelischen Wohlbefinden liegt.

Energievampire sind nicht an dir als Person interessiert, sondern an deiner Energie. Es ist äußerst wichtig, das zu verinnerlichen. Wenn jemand uns lang und breit all seine Probleme und Wehwehchen anvertraut, sind wir geneigt, das als ein Zeichen der Freundschaft zu sehen. Das trifft bei Energievampiren nicht zu. Für sie gehört es zum täglich Brot, anderen eine Kohlrabi an die Backe zu labern. Gerade für Menschen, die Probleme damit haben, engere Kontakte zu neuen Personen zu knüpfen, ist das gefährlich, denn sie sehnen sich innerlich nach solchen Zeichen der Freundschaft. „Bedürftige“ Personen – Personen, die sich in Ermangelung geeigneterer Alternativen nach zwischenmenschlichem Kontakt sehnen – sind daher besonders anfällig dafür, Energievampiren zum Opfer zu fallen.

Wie du herausfindest, ob jemand ein Energievampir ist

Wenn du dir nicht sicher bist, ob jemand ein Energievampire ist, dann helfen dir womöglich diese sechs Fragen, die du dir zu dieser Person stellen kannst:

  1. Wie oft war ich nach den letzten 5 Begegnungen mit der betreffenden Person besser gelaunt als vorher – oder zumindest nicht schlechter?
  2. Wie oft war ich nach den letzten 5 Begegnungen mit der betreffenden Person schlechter gelaunt als vorher?
  3. Wie oft reden wir über mich und wie oft über die betreffende Person?
  4. Habe ich das Gefühl, dass sie mir zuhört, oder ist meine Redezeit nur eine zu ertragende Unterbrechung des Monologs dieser Person?
  5. Wie oft äußert die betreffende Person positive und wie oft negative Gedanken?
  6. Habe ich das Gefühl, dass sie immer nur Probleme ins Zentrum stellt?

Nachdem du diese Fragen beantwortet hast, wird dir schnell klar, ob die betreffende Person positiv oder negativ zu deinem Leben beiträgt. Vielleicht merkst du an diesem Punkt, dass erschreckend viele Personen in deinem Leben Energievampire sind. Direkt jeden davon aus deinem Leben zu verbannen, ist etwas überzogen. Nichtsdestotrotz ist es für deine persönliche innere Zufriedenheit unabdingbar, den Kontakt zu diesen Personen Schritt für Schritt zu verringern. Je weniger Energievampire du in deinem täglichen Umfeld hast, desto eher ziehst du positive Menschen in dein Leben.

People inspire you, or they drain you - pick them wisely. - Hans F Hansen

An der Stelle sollten wir auch nicht vergessen, dass Energievampire mit der Zeit auf dich abfärben. Wenn du dich immer mit kraftraubenden Leuten umgibst, dann wirst du dieses Verhalten unbewusst imitieren und selbst zu einem Energievampir. Entscheide für dich selbst, um du dich diesem Risiko aussetzen möchtest.

Fazit des Texts? Schau dir die Menschen in deinem Umfeld an. Schau dir die Menschen an, mit denen du dich regelmäßig umgibst. Schau dir an, ob sie dich positiv oder negativ beeinflussen. Tu dir selbst einen Gefallen und verbanne Energievampire Schritt für Schritt aus deinem Leben. Du wirst erstaunt sein, wie sehr du nach dieser Freiheit gedürstet hast.

 

Written by Waldemar